Altöttinger
Home Philosophie Vorstandschaft Mitglieder Presseberichte
 

Über 40 Jahre Altöttinger Wirtschaftsverband

Vor mehr als 40 Jahren taten sich aktive Altöttinger Geschäftsleute zusammen und gründeten den Altöttinger Wirtschaftsverband. Ziel und Aufgabe des Vereins waren von Beginn an, die Kreisstadt als leistungsfähige Einkaufsstadt zu präsentieren sowie Handel und Handwerk zu vertreten. Daneben war es dem Wirtschaftsverband immer auch wichtig, die Stadt Altötting bei ihren Aufgaben in der Wallfahrt und im Fremdenverkehr zu unterstützen. Zahlreiche Veranstaltungen des Alt­öttinger Wirtschaftsverbandes begleiten seitdem Einheimische und Besucher durch das ganze Jahr. Und mehr als 40 Jahre Erfahrung als Veranstalter zeigen sich in eindeutigen Zahlen: mehr als 350.000 Besucher mobilisieren die Märkte, Feste und Ak­tionen des Altöttinger Wirtschaftsverbandes jedes Jahr.

Der Altöttinger Fastenmarkt mit der Automobil-Ausstellung ist die erste Veranstaltung des Altöttinger Wirtschaftsverbandes im Jahr. Der Kunstgewerbe- und Warenmarkt mit etwa 200 Verkaufsständen wird immer zwei Wochen vor Ostern im Zentrum Altöttings abgehalten und mobilisiert jährlich um die 20.000 Besucher und bietet gleichzeitig auch die Chance, in den Altöttinger Geschäften einzukaufen.

Die Altöttinger Dultverlosung wird jährlich vom Pfingstsamstag bis zum Samstag nach Fronleichnam durchgeführt. In dieser Zeit liegen für die Kunden der Altöttinger Geschäfte 7.000 Lose, von denen jedes einen Gewinn darstellt, bereit. Zu gewinnen gibt es Süßigkeiten, Brotzeiten, Getränke, Dultmassen und Warengutscheine.

In diesem Jahr veranstaltet der Wirtschaftsverband zum Auftakt des Klostermarktes erstmalig eine Einkaufsnacht der besonderen Art. Die Geschäfte haben dann bis 22.00 Uhr geöffnet und bieten ihren Kunden allerlei Aktionen, wie zum Beispiel doppelter Punktebonus auf alle Einkäufe von CityCARD-Inhabern. Unterhaltungsprogramme in verschiedenen Geschäften und in der Gastronomie Altöttings setzen an diesem Abend weitere Akzente.

Der Altöttinger Klostermarkt, eine der jüngsten Veranstaltungen des Altöttinger Wirtschaftsverbandes, hat sich innrehalb kürzester Zeit zu einer der größten in Altötting entwickelt. Jährlich am vorletzten Wochenende im Juli bieten hier Klöster, Abteien und Gemeinschaften aus Europa ihre Produkte an.

Der Altöttinger Kirta gehört zu den großen Veranstaltungen des Altöttinger Wirtschaftsverbandes. Zeitlich ist der Kirta immer um den 3. Oktober platziert. Rund um den Kirtaweiher wird der Festplatz gestaltet. Kleine dekorierte Festzelte, Fieranten sowie Schausteller vervollständigen ein herbstliches, ländliches Fest in überschaubarer Größe. Ein verkaufsoffener Sonntag und CityCARD-Aktionen ergänzen die Aktivititäten rund um den Kirta.

Schon seit langem ist der traditionelle Altöttinger Tillymarkt, der immer um den 1. November herum stattfindet, in der südostbayerischen Region ein fester Begriff und zeigt sich alljährlich als großer Besuchermagnet. Die Altöttinger Geschäfte haben an diesem Markttag ebenfalls geöffnet.

Alle Jahre wieder erstrahlt Altötting im weihnachtlichen Glanz. Die großen Einfallstraßen sowie verschiedene Plätze werden seit Jahrzehnten mit leuchtenden Sternen bestückt und laden zum Weihnachtseinkauf ein.

Die letzte und zugleich traditionsreichste und aufwendigste Veranstaltung des Wirtschaftsverbandes im Jahr ist der Altöttinger Christkindlmarkt. An die 200.000 Besucher strömen alljährlich auf den Kapellplatz, dessen Gebäude und Kirchen einen wundervollen Rahmen für den Christkindlmarkt darstellen. Seine außerordentliche Qualität und herausragende Optik wurden durch eine Studie über deutschsprachige Christkindl- und Weihnachtsmärkte an bester Stelle bestätigt. Der Altöttinger Christkindlmarkt beginnt immer am Freitag vor dem ersten Advent und dauert in der Regel circa drei Wochen.

Altötting steht in erster Linie, und das natürlich zu Recht, für den berühmten Wallfahrtsort. Eine Million Besucher in Deutschlands größtem Wallfahrtsort wollen dann aber über das gastronomische Angebot hinaus auch in Geschäften bummeln, sich informieren und einkaufen. Objektiv gesehen ist es ja nicht einfach, sich einen umfassenden Überblick über Handel und Gewerbe in Altötting zu verschaffen. Durch seine sternförmig vom Zentrum ausgehenden Hauptstraßen ist das umfangreiche Angebot des Altöttinger Einzelhandels nicht sofort auszumachen. Und doch ist es um ein Vielfaches mehr als das, was so manche “Einkaufsstadt“ für sich in Anspruch nimmt.

240 Einzelhandelsbetriebe mit weit über 50.000 m2 Verkaufsfläche gewährleisten die ganze Angebotskraft des Altöttinger Handels. Die Zahlen sprechen für sich: Schon seit Jahrzehnten belegt die Kreisstadt Altötting einen Spitzenplatz im Ranking des Einzelhandelsumsatzes in der Region. Sicher ist die Mehrfachbesetzung in den einzelnen Branchen der Grund dafür, dass Altötting als Einkaufsstadt besonders gut angenommen wird und sich über die Jahrzehnte einen hervorragenden Kundenstamm aufgebaut hat. In den Angebotsbereichen Raumgestaltung und Inneneinrichtung, Bücher und Schreibwaren, Lebensmittel sowie Bekleidung und Mode ist Altötting ein Muss für viele Kaufinteressenten. Und wenn man die Konzentration des Automobilangebotes in Altötting sieht, ist die Aussage „Automobilstadt Altötting“ sicher gerechtfertigt.

Dass die Arbeit des Wirtschaftsverbandes für Altötting so erfolgreich ist, liegt unter anderem in dem großen Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter und der Kontinuität in der Vereinsführung begründet. Diese zeigt sich vor allem in der Tatsache, dass es nur 4 Vereinsvorstände während der ganzen letzten Jahre gab. Gerd Schlesinger übernahm das Amt bei der Gründung 1969. Ihm folgten Hans Hiermeier und Ernst Steuger sowie Reinhard Hofauer, der seit 2007 an der Spitze des Vereins steht.